Prof. Dr. med. habil. Gábor Szabó, PhD

Suche

Professor Dr. Gábor Szabó hat am 1. Mai 2020 die Professur für Herzchirurgie an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg angetreten. Damit verbunden ist die Leitung der Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Halle (Saale). Szabó war zuvor in der Universitätsmedizin Heidelberg tätig und dort zuletzt stellvertretender Ärztlicher Direktor der Klinik für Herzchirurgie.

Im klinischen Bereich will er das bestehende Kunstherzprogramm, die Behandlung der Herzinsuffizienz sowie minimalinvasive Verfahren, zum Beispiel im Bereich Herzklappenchirurgie, weiterentwickeln und ausbauen. „Damit ergeben sich zudem sehr gute Anknüpfungspunkte zum wissenschaftlichen Schwerpunkt Alternsmedizin der halleschen Universitätsmedizin“, sagt er. Seine Forschung zu Abstoßungsreaktionen oder zur Herzprotektion lasse sich auf andere Bereiche der Herzchirurgie sehr gut übertragen. „Mit dem Mitteldeutschen Herzzentrum gibt es zudem eine Struktur, in der die Herzfächer zusammenwachsen können, in der Forschung sehr gute Verbindungen zur Kardiologie existieren und so die besten Behandlungsvoraussetzungen für Patientinnen und Patienten möglich sind“, sagt Szabó.

Doch nicht nur Forschung und Patientenversorgung gehören zu seinen Aufgaben, sondern auch die Lehre. „Hier möchte ich den Fokus auf die Praxisorientierung legen. Die Studierenden sollen einerseits Erfahrung im OP sammeln, aber auch 3D-Simulationen gehören zu meinen Lehrformen“, sagt Szabó. Es sei beispielsweise möglich, mit patientenspezifischen Modellen 3D-Simulationen zu erstellen, mit denen dann geübt werden könne. Diese Methoden wolle er im Rahmen der Lehre ebenfalls weiter erforschen und weiterentwickeln.

zum Vorstellungsvideo (05/2020)

  • W3-Professur für Herzchirurgie
  • Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie
  • Vorsitzender der Fach- und Prüfungskommission „Facharztbezeichnung Herzchirurgie“ für die VII. Wahlperiode (2016-2021) an der Ärztekammer Sachsen-Anhalt
  • Minimalinvasive Herzchirurgie
  • Mitral- und Aortenklappenrekonstruktion
  • Transkatheterverfahren
  • Aortenchirurgie
  • Hybridprozeduren
  • Bypasschirurgie inklusive komplett arterieller Revaskularisation
  • Ventrikelrekonstruktion
  • Herztransplantation
  • Myokardprotektion und Extrakorporale Zirkulation
  • Spendermanagement und Organkonservierung im Rahmen der Herztransplantation
  • Vaskuläre Biologie und Restenose
  • Rechnergestützte Chirurgie
  • Herzinsuffizienz und Diabetische Kardiomyopathie
  • Myokardiale Hypertrophie und molekulare Mechanismen des Remodellings
  • Tissue engineering und Stammzelltherapie
  • Konzipierung und Durchführung von „bench-to-bedside“-Projekten (Klinische Studienzentrale Herzchirurgie)
  • Prospektive randomisierte klinische Studien

An der Semmelweis-Universität Budapest, und später auch an der Karl-Ruprechts-Universität Heidelberg, hat der gebürtige Ungar Szabó von 1987 bis 1994 Medizin studiert sowie Auslandssemester an den Universitäten von Kairo und Palermo absolviert. An der Semmelweis-Universität ist er 1994 zum Thema „Auswirkung des Vorhofflimmerns auf die Koronarzirkulation“ promoviert worden und hat 1999 zudem einen PhD erlangt.

Seit dem Ende seines Studiums hat Szabó – unterbrochen von einigen Kurzaufenthalten als Gastwissenschaftler in den USA und Ungarn – seine Karriere an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums beziehungsweise an der Universität Heidelberg verfolgt. 2004 hat er sich an der Universität Heidelberg zur „Pathologie des Spenderherzens: Entwicklung neuer Konzepte der Spenderkonditionierung und Organkonservierung im Rahmen der Herztransplantation“ habilitiert. Seit 2006 ist er Facharzt für Herzchirurgie und erhielt eine außerplanmäßige Professur.

Akademischer Werdegang

seit 01.05.2020 W3-Professur für Herzchirurgie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
12.12.2006 Außerplanmäßige Professur an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
05.07.2004 Habilitation (venia legendi) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg: "Pathophysiologie des Spenderherzens: Entwicklung neuer Konzepte der Spenderkonditionierung und Organkonservierung im Rahmen der Herztransplantation"
seit 2002 Dozent der PhD Doctoral School, Semmelweis-Universität, Budapest, Ungarn
14.07.1999 PhD der Semmelweis-Universität, Budapest, Ungarn: "The pathophysiology of the donor heart: brain death and ischemia/reperfusion"
18.09.1994 Promotion zum Dr. med. der Semmelweis-Universität, Budapest, Ungarn: "Auswirkung des Vorhofflimmerns auf die Koronarzirkulation" (summa cum laude)
1987 – 1994 Studium der Medizin, Semmelweis-Universität, Budapest, Ungarn; Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; Università degli Studi Palermo, Italien
1987 Abitur am Apaczai-Gymnasium in Budapest, Ungarn

Beruflicher Werdegang und Ausbildung

seit 01.05.2020 Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie, Universitätsklinikum Halle (Saale)
2015 Stellvertretender Ärztlicher Direktor, Leitender Oberarzt und Leiter des Minimalinvasiven und Transkatheter-Klappenprogramms der Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinik Heidelberg
2014 Gründer und Leiter der Klinischen Studienzentrale der Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinik Heidelberg
2013 Zertifikat „Ärztliche Führungs- und Managementkompetenz III“
2012 Zertifikat „Ärztliche Führungs- und Managementkompetenz I und II“
2011 Prüfarztzertifikat
2010 Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinik Heidelberg
2007 Zertifikat „Management im Krankenhaus“

2007 Mitglied des Promotionsausschusses, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg
2006 Oberarzt der Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinik Heidelberg
2006 Facharzt für Herzchirurgie, Zusatzbezeichnung für Spezielle Herzchirurgische Intensivmedizin, Fachkunde Echokardiographie auf dem Gebiet der Herzchirurgie
2004 Funktionsoberarzt der Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinik Heidelberg
2004 Leiter der Experimentellen Herzchirurgie, Universitätsklinik Heidelberg
2001 Gastwissenschaftler der Inotek Corporation, Beverly, Massachusetts, USA
2000 Gastwissenschaftler der Semmelweis-Universität, Budapest, Ungarn
1999 Gastwissenschaftler der Inotek Corporation, Beverly, Massachusetts, USA
seit 1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinik Heidelberg
1995 – 1996 Arzt im Praktikum, Abteilung Herzchirurgie, Universitätsklinik Heidelberg
1992 – 1994 Stipendiat der Universität Heidelberg
1987 – 1994 Studium der Medizin, Semmelweis-Universität, Budapest, Ungarn; Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; Università degli Studi Palermo, Italien

Im Folgenden finden Sie nach Erscheinungsjahr sortiert und mit entsprechenden Links hinterlegt eine Auflistung der Publikationen von Prof. Szabó mit Beginn 1994. Eine vorselektierte Listung über die PubMed-Suche führt unter Umständen zu ungenauen Ergebnisanzeigen und ist daher nur bedingt verwendbar.


  • Weymann A, Patil NP, Sabashnikov A, Jungebluth P, Korkmaz S, Li S, Veres G, Soos P, Ishtok R, Chaimow N, Pätzold I, Czerny N, Schies C, Schmack B, Popov AF, Simon AR, Karck M, Szabo G (2014)
    Bioartificial Heart: a human-sized porcine model - the way ahead.
    PLoS One. 2014 Nov 3; 9(11): e111591. doi:10.1371/journal.pone.0111591.

  • Radovits T, Mátyás C, Oláh A, Kökény G, Barnucz E, Szabó G, Merkely B (2012)
    Effects of the phosphodiesterase-5 inhibitor vardenafil on diabetic cardiovascular dysfunction.
    Cardiologia Hungarica 2012; 42: 272-9.

  • Hirschberg K, Radovits T, Páli Sz, Barnucz E, Szabó G, Merkely B (2011)
    Neointimal hyperplasia induced by carotid endarterectomy is reduced by superoxide-dismutase mimetic treatment in rats.
    Cardiologia Hungarica 2011; 41: 325-3.

  • Soos P, Schmack B, Istok R, Polgar L, Bagyura Z, Veres G, Merkely B, Szabo G, Weymann A (2011)
    Whole Heart Tissue Engineering.
    Cardiologia Hungarica 2011; 41: 43-48.

  • Radovits T, Szabó G, Merkely B (2011)
    Ageing-associated changes in cardiovascular structure and function in apparent health (review).
    Interv Med Appl Sci 2011 Vol. 3 (1), pp. 27-31.
  • Beller CJ, Krempien R, Günther F, Steinitz A, Unterhinninghofen R, Szabó G, Harms W, Hagl S (2004)
    Virtual dosimetry: a new tool for computer-aided coronary artery reconstruction with intraoperative irradiation.
    Biomed Tech 2004;49(2):106-107.
  • Szabó G, Bátkai S, Bahrle S, Dengler TJ, Zimmermann R, Vahl CF, Hagl S (1996)
    The role of endogenous nitric oxide synthesis during reperfusion after reversible hypothermic ischemia.
    Fiziologia 6: 24-28.

  • Szabó G, Hackert T, Sebening C, Hagl C, Tochtermann U, Vahl CF, Hagl S (1996)
    Ex vivo blood perfusion restores cardiac function after brain death.
    Fiziologia 6: 4-8.

Membership in Verbänden und Gesellschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)
  • European Associaton of Cardiothoracic Surgery (EACTS)
  • European Society of Cardiology (ESC)
  • Hungarian Society of Cardiology (Magyar Kardiológusok Társasága)
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
  • International Society of Heart and Lung Transplantation (ISHLT)

Review-Tätigkeit für Fachzeitschriften:

  • American Journal of Physiology
  • American Journal of Transplantation
  • Cardiovascular Research
  • Circulation
  • European Journal of Cardiothoracic Surgery
  • Journal of Heart and Lung Transplantation
  • Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery
  • The Thoracic and Cardiovascular Surgeon
  • Transplantation
2016 Publikationspreis der Semmelweis-Universität Budapest
2012 Preis des Tagungspräsidenten der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)
2008 Posterpreis der European Society of Surgical Research (ESSR)
2007 Franz J. Köhler-Preis der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)
1997 Young Investigator's Award der Ungarischen Gesellschaft für Kardiologie
1997 Hancock-Preis der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)
1992 Promotionspreis der Semmelweis-Universität Budapest, Ungarn