Prof. Dr. Dirk Vordermark

Suche

Prof. Dr. med. Dirk Vordermark ist seit 2008 als Professor für Strahlentherapie an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und als Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Strahlentherapie – seit 2011 mit Medizinischem Versorgungszentrum (MVZ) – tätig.

Mit einem breit aufgestellten Team von Expertinnen und Experten vertritt Prof. Dr. Vordermark die moderne Strahlentherapie als wichtiges Element der Tumorbehandlung. Dabei werden neueste technische Methoden verwendet, um eine möglichst gute Balance zwischen hoher Tumorkontrolle und begrenzten Nebenwirkungen der Strahlentherapie zu erzielen.

Prof. Vordermark hat sich im Bereich der klinischen oder experimentellen Forschung mit der Strahlentherapie nahezu aller Tumorarten wissenschaftlich beschäftigt. In den letzten Jahren war er als Vertreter der Strahlentherapie an der Erstellung zahlreicher Therapie-Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft beteiligt, u. a. den Leitlinien Lungenkarzinom, Schilddrüsenkarzinom, Melanom (schwarzer Hautkrebs), Zervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs), Endometriumkarzinom (Gebärmutterkörperkrebs), Psychoonkologie, supportive Therapie, Uterussarkom, Basalzellkarzinom, Plattenepithelkarzinom der Haut, Merkelzellkarzinom.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte von Prof. Vordermark liegen u. a. im Bereich der Lebensqualitätsforschung, der Therapie älterer Tumorpatienten (Geriatrische Onkologie), der Onkologischen Versorgungsforschung und der experimentellen Strahlenbiologie.

Prof. Vordermark ist derzeit stellvertretender Vorsitzender der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft (SAKG). Von 2012 bis 2018 war er Prodekan Forschung der Medizinischen Fakultät, von 2013 bis 2018 stellvertretender Dekan.

Beruflicher und wissenschaftlicher Werdegang (pdf-Dokument)

1990 - 1995  Studium der Humanmedizin an der Med. Universität zu Lübeck
1995-1996  Studium der Humanmedizin (Praktisches Jahr) an der Universität Ulm mit Ausbildungsabschnitten in Göppingen (Innere Medizin), Zürich (Chirurgie) und Pretoria / Südafrika (Radiologie / Strahlentherapie)
1996 - 2000  Arzt im Praktikum bzw. wiss. Mitarbeiter an der Klinik für Strahlentherapie der Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. M. Flentje)
2001  einjähriger Forschungsaufenthalt als Postdoctoral Fellow an der Stanford University, Division of Radiation and Cancer Biology, Stanford, CA (USA) mit DFG-Forschungsstipendium
2002 - 2008  weitere Tätigkeit als wiss. Mitarbeiter der Klinik für Strahlentherapie der Universität Würzburg
2003  Facharzt für Strahlentherapie, Ernennung zum Oberarzt
2004  Habilitation für das Fach Strahlentherapie, Erteilung der Lehrbefugnis und Ernennung zum Privatdozenten

seit 2008
Direktor der Universitätsklinik für Strahlentherapie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (W3-Professur)
seit 2011
zusätzlich Tätigkeit im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) des Universitätsklinikums Halle gGmbH
2012-2018
Prodekan für Forschung der Medizinischen Fakultät
2013-2018
Vertreter des Dekans der Medizinischen Fakultät

Dissertation
"Bradykininmetabolismus an Rindertrachealepithelien" bei Prof. Dr. med. P. Dominiak, Direktor des Instituts für Pharmakologie der Med. Universität zu Lübeck (Note: summa cum laude)

Habilitation
„Einfluss akuter und chronischer Hypoxie auf die Strahlenresistenz humaner Tumorzellen: Untersuchungen anhand HIF-1-abhängiger endogener Hypoxiemarker“, für das Fach Strahlentherapie an der Universität Würzburg

  • Hochpräzisionsstrahlentherapie (Radiochirurgie und fraktionierte stereotaktische Radiotherapie) von Tumoren des Gehirns und des Körperstamms, u. a. Lunge, Leber, Wirbelsäule
  • Neuroonkologie
  • Gynäkologische Onkologie
  • Uroonkologie (IMRT, HDR- und LDR-Brachytherapie des Prostatakarzinoms)
  • Strahlentherapie von Lungentumoren, gastrointestinalen Tumoren, gynäkologischen Tumoren und Tumoren der Haut
  • Palliative Strahlentherapie
  • Kombinierte Radiochemotherapie
  • Patient-reported Outcomes: Nebenwirkungen, Spätfolgen, Lebensqualität nach Strahlentherapie
  • Geriatrische Onkologie
  • Strahlen- und Tumorbiologie (Tumormikromilieu, Tumoroxygenierung, Marker der hypoxischen Strahlenresistenz, Targeting, Immunonkologie): Molekulare Strahlenbiologie und translationale Studien
  • Neuroonkologie incl. Hochpräzisionstherapie von Hirntumoren
  • Pädiatrische Radioonkologie (insbes. Hodgkin-Lymphom)
  • Uroonkologie (insbes. Prostatakarzinom), incl. Brachytherapie
  • Gynäkologische Onkologie
  • Dermatoonkologie
  • Palliative Strahlentherapie / Schnittstelle zur Palliativmedizin
  • Supportive Therapie
  • Versorgungsforschung in der Radioonkologie
  • Patienteninformation und -edukation
  • Evidenzbasierte Medizin / Leitlinienarbeit

Funktionen / Gremientätigkeit an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

  • Vorsitzender des Arbeitskreises Großgeräte
  • Stellv. Vorsitzender der Ethikkommission
  • Mitglied des Beirates des Krukenberg-Krebszentrums Halle (KKH)
  • Beteiligung an DAAD-geförderten Ausbildungsprogrammen der Med. Fakultät für Ostafrika (regelmäßige Dozententätigkeit bei Summer Schools in Sudan, Äthiopien)

Funktionen / Gremientätigkeit extrafakultär

  • Mitglied des Aufsichtsrates des Universitätsklinikums Regensburg
  • Mandatsträger der DEGRO/ARO in Leitliniengruppen (DKG/AWMF):
    - Malignes Melanom (S3)
    - Zervixkarzinom (S3)
    - Endometriumkarzinom (S3)
    - Psychoonkologie (S3)
    - Dermatoonkologie: Basalzellkarzinom (S2)
    - Dermtoonkologie: Plattenepithelkarzinom (S2)
    - Dermatoonkologie: Merkelzellkarzinom (S2)
    - Dermatoonkologie: kutanes Lymphom (S2)
    - Uterussarkom (S2)
  • Mitglied der Studienkommission "Hodgkin-Lymphom" der GPOH (Leiter der Referenzstrahlentherapie)
  • Vorstandsmitglied der Pneumologisch-Onkologischen Arbeitsgemeinschaft (POA) der Deutschen Krebsgesellschaft
  • Vertreter der DEGRO/ARO in Zertifizierungskommissionen für Organzentren der Deutschen Krebsgesellschaft (Lungenkrebszentren, Gyn. Krebszentren, Hauttumorzentren)
  • Sprecher der Netzwerkes "Tumormikromilieu" in der DEGRO-AG Strahlenbiologie
  • Vorsitzender der Fach- und Prüfungskommission Strahlentherapie der Landesärztekammer Sachsen-Anhalt
  • Mitglied der Ärztlichen Stelle Strahlentherapie der Landesärztekammer Sachsen-Anhalt
  • Mitglied des Vorstands der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft
  • Fellow der European Society of Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO)
  • Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Arbeitsgemeinschaft Radioonkologie (ARO) der DKG
  • Organkommission Uterus der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologie (AGO) der DKG
  • Neuroonkologische Arbeitsgemeinschaft (NOA) der DKG
  • Pneumologisch-Onkologische Arbeitsgemeinschaft (POA) der DKG
  • Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH)
  • Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Radioonkologie (APRO) der GPOH
  • 1998  Otto-Roth-Preis der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Med. Universität zu Lübeck (für o.g. Dissertation)
  • 1998  Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) für das Poster "Definitive Radio-(Chemo-)Therapie des Analkarzinoms: Funktionelle Ergebnisse und Lebensqualität"
  • 2001 DFG-Forschungsstipendium (Postdoc-Phase, Stanford University)
  • 2002 Fellowship der European Society of Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO) für Teaching Course "Prostate Brachytherapy"
  • 2004  Hermann-Holthusen-Preis der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) für o.g. Habilitationsschrift
  • 2005  Varian Clinical Research Award der European Society of Therapeutic Radiology and Oncology  (ESTRO)  für die Arbeiten zum Thema "Molecular markers of tumor hypoxia"
  • 2006  Posterpreis der Hanns-Langendorff-Stiftung anläßlich des DEGRO-Kongresses 2006 (als Letztautor der Arbeitsgruppe)
  • 2016 GebFra-Preis für herausragende Publikationen in der Gynäkologie und Geburtshilfe (Autorengruppe "Sarcoma of the Uterus. Guidelines of the DGGG")
  • 2018 Lilly Quality of Life Preis (mit Dr. med. Heike Schmidt) für Projekt „Die Lebensqualität älterer Tumorpatienten evaluieren und stabilisieren“