An der Universitätsmedizin Halle gelten folgende allgemeingültige Regeln aufgrund von SARS-CoV-2 und COVID-19:

  • Im gesamten Klinikum muss eine FFP2-Maske für die gesamte Dauer des Aufenthalts korrekt getragen werden: über Mund, Nase und Kinn. Dies gilt auch für die Außenbereiche, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann.
  • Desinfizieren Sie sich vorm Betreten des Klinikums und während Ihres Aufenthalts regelmäßig die Hände.
  • Bitte halten Sie sich an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln.
     

Beachten Sie außerdem folgende aktuelle Hinweise:

Regelungen ab 27. April 2022

Die Universitätsmedizin Halle regelt ab Mittwoch, 27. April 2022, ihre Besuchsregelung neu. Es gilt wieder die Formel 1x1x1, das heißt jede*r Patient*in darf täglich maximal eine*n Besucher*in für eine Stunde empfangen. Auch für Begleitpersonen gilt die 1x1 Regel, das bedeutet: Pro Patient*in ist eine Begleitperson erlaubt.

Täglich ab 14 Uhr ist der Zutritt über die Haupteingänge in die Standorte der Universitätsmedizin Halle möglich. Dort wird auch die Einhaltung der weiterhin gültigen 3G-Regel geprüft.  Der letzte Einlass findet um 18 Uhr statt. In den Räumlichkeiten der Universitätsmedizin Halle gilt eine FFP2-Maskenpflicht.  

Als Maximalversorger behandelt das Universitätsklinikum Halle (Saale) [UKH] auch in Pandemiezeiten alle Erkrankungen und akute Notfälle. Bitte zögern Sie bei Beschwerden nicht ins UKH zu kommen.

Dies müssen stationäre und ambulante Patientinnen und Patienten beachten:

  • Alle Patientinnen und Patienten sind zum Tragen einer FFP2-Maske verpflichtet. Die Aushändigung der entsprechenden Maske erfolgt für ambulante Patientinnen und Patienten am Haupteingang der Kliniken.
  • Für alle ambulanten und tagesstationären Patientinnen und Patienten der Universitätsmedizin Halle gilt beim Betreten der Standorte mit Krankenversorgung ab sofort die 3-G-Regel (vollständig geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet). Nicht vollständig geimpfte oder von COVID-19 genesene Personen müssen bei Eintritt einen maximal 24 Stunden zurückliegenden negativen Antigen-Schnelltest oder einen maximal 48 Stunden zurückliegenden negativen PCR-Test eines zugelassenen öffentlichen Testzentrums vorweisen. Offizielle Testzentren sind in unmittelbarer Nähe der Standorte der Universitätsmedizin Halle (Saale) verfügbar.
  • Ambulante geimpfte Patient:innen, die nach eigenen Angaben Erkältungssymptome aufweisen, erhalten einen AG-Schnelltest im Testzentrum innerhalb des UKH („PIZ“). Zusätzlich wird für ungeimpfte Patient:innen der KIM IV, der Strahlentherapie und der DOUW-Ambulanz in den kommenden Tagen im Landeszentrum für Zell und Gentherapie (LZG) wieder eine Möglichkeit zum Testen angeboten
  • Vor der stationären Aufnahme ist eine Antigen-Testung (Schnelltest) zwingend erforderlich. Der Test wird in der entsprechenden Einrichtung vorgenommen. Sollte das Ergebnis positiv ausfallen, wird zunächst ein PCR-Test zur Verifizierung durchgeführt. In Absprache mit der jeweiligen Einrichtung wird dann über das weitere Vorgehen entschieden.
  • Pro Patientin oder Patient ist nur eine Begleitperson erlaubt, die zum Tragen einer FFP2-Maske verpflichtet ist. Sie müssen geimpft, genesen oder tagesaktuell getestet sein. Die Aushändigung der entsprechenden Maske erfolgt für Begleitpersonen von ambulante Patientinnen und Patienten am Haupteingang der Kliniken.
  • Die Hygieneregeln (Abstand halten, Hände desinfizieren) gelten natürlich weiterhin.

Tagesaktuelle Informationen für Schwangere, Begleitpersonen sowie Besucherinnen und Besucher finden Sie auf der Seite der Universitätsklinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin.

Informationen zur Lehre im Sommersemester 2022 (Stand: 23.03.22)

Das Sommersemester 2022 findet weitestgehend als Präsenzsemester statt. Für alle Lehrveranstaltungen gilt die „3G-Regel“, d.h. Zutritt haben Geimpfte und Genesene. Personen, die nicht immunisiert sind, müssen einen aktuellen Antigentest einer zertifizierten Teststelle vorweisen. Dieser darf nicht älter als 24 Stunden sein. Die Einhaltung der „3G-Regel“ wird durch Stichprobenkontrollen überprüft. Für jede Lehrveranstaltung wird weiterhin eine Anwesenheitsliste, auf der auch die Einhaltung der 3G-Regel von den Studierenden bestätigt wird, geführt.

In allen Lehrräumen besteht grundsätzlich die Verpflichtung, FFP2-Masken zu tragen. Die Medizinische Fakultät stellt diese Masken bereit. Auf regelmäßige Lüftung der Räume ist zu achten. An den Standorten Ernst-Grube-Straße 40 und in allen Gebäuden, in denen Patientenversorgung stattfindet, besteht generell die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske.

Vorlesungen, Seminare und Praktika im klinischen Studienabschnitt des Medizinstudiums werden grundsätzlich in Präsenz angeboten. Unterricht am Patienten und Blockpraktika finden vollumfänglich in den Kliniken statt. Hierzu führen die Studierenden, die einen gültigen Impf- oder Genesenenstatus haben, vor Beginn der ersten Unterrichtsveranstaltung der Woche am Patienten einen Antigen-Schnelltest durch. Dieser ist bei geplantem Patientenkontakt alle 48 Stunden zu wiederholen. Die Medizinische Fakultät stellt zu diesem Zweck die Schnelltests zur Verfügung. 


Prüfungsregelung Wintersemester 2021/22

Abweichend von den aktuellen Regelungen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg werden die Prüfungen an der Medizinischen Fakultät, unter Einhaltung der bereits festgelegten Zutrittsbedingungen zu den Lehrräumen, in Präsenz durchgeführt!

Dabei gilt grundsätzlich: Für alle Lehrveranstaltungen gilt die „3G-Regel“, das heißt, Zutritt haben Geimpfte und Genesene sowie Personen, die einen aktuellen zertifizierten Antigentest vorweisen können. Weiterhin besteht keine Obergrenze bzgl. der Raumbelegung, so dass vorbehaltlich abweichender Festlegungen aus Gründen der Sicherheit der Patientenversorgung Vollauslastung möglich ist. Zusätzlich zur „3G-Regel“ besteht in den Veranstaltungen Maskenpflicht. Sollte ein Abstand >1,5 m durchgehend sichergestellt werden können (was bei Vollbelegung nicht der Fall sein wird), entfällt die Maskenpflicht. Während der Anwesenheit in den Lehrgebäuden der Medizinischen Fakultät besteht Maskenpflicht.
 

Änderungen der Öffnungszeiten der Medizin-Zweigbibliotheken ab 10. Januar 2022

Die Zweigstellen der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) am Universitätsklinikum bzw. auf dem Medizin-Campus Steintor ändern ab 10. Januar 2022 ihre Öffnungszeiten:

  • Die Zweigbibliothek Universitätsklinikum (Ha150) kann wieder bis 23 Uhr und an den Wochenenden genutzt werden.
  • Bei der Zweigbibliothek Medizin-Campus (Ha6) werden die Öffnungszeiten an den Wochenenden dagegen eingeschränkt. Der Standort ist samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Die Buchung eines Kurzzeittickets bzw. eines Arbeitsplatzes ist nach wie vor notwendig. Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht in allen Räumlichkeiten.

 

Arbeitsgruppen, die Arbeiten nach Gentechnikrecht, mit biologischen Arbeitsstoffen, nach Strahlenschutzverordnung, nach Infektionsschutzgesetz, nach Tierschutzgesetz und/oder unter besonderen Datenschutzbedingungen durchführen, müssen dafür sorgen, dass diese Rechtsvorschriften eingehalten werden. Hierbei ist die Ausfallsicherheit zu überprüfen.

Unter Beachtung der bekannten Hygienemaßnahmen sind notwendige Forschungstätigkeiten in den Laboren oder Büros weiterhin möglich. So können aufwändig geplante Labortätigkeiten, deren Verschiebung z.B. zum Verlust wertvollen Materials oder zur Verletzung des Tierschutzgesetzes führen würde, durchgeführt werden. 

Der Blutspendedienst der Universitätsmedizin Halle (Saale) ist weiterhin zu den gewohnten Zeiten geöffnet, die Termine für bestellte Spender (Thrombozytenspender) haben Bestand.

Bitte beachten Sie:

  • Am Haupteingang zum Universitätsklinikum finden Einlasskontrollen statt, als Blutspender/in wird Ihnen zu unseren Öffnungszeiten der Zugang gewährt.
  • Sie erhalten am Eingang eine FFP2-Maske.
  • Bitte halten Sie Abstand zu anderen Personen.
  • Bitte bringen Sie keine nicht-spendenden Begleitpersonen - Erwachsene oder Kinder - mit, damit wir diese Vorgaben auch einhalten können.

Bitte kommen Sie nicht zur Spende, wenn:

  • Sie Symptome einer Erkältung haben, sich nicht gesund fühlen oder eine Körpertemperatur über 37,5 °C haben (selbst gemessen oder beim Einlasscheck),
  • Sie in den vergangenen zwei Wochen aus dem Ausland zurückgekehrt sind,
  • Sie in den vergangenen zwei Wochen Kontakt zu einem Patienten mit bestätigter Infektion mit dem Corona-Virus hatten,
  • bei Ihnen eine Infektion mit dem Corona-Virus/COVID-19 diagnostiziert wurde: Sie müssen dann seit mindestens 4 Wochen als gesund gelten!

Zuletzt aktualisiert: 26.04.2022