Prof. Dr. Jan-Henning Klusmann

Prof. Dr. Jan-Henning Klusmann

Magnifier Icon Suche

Prof. Dr. med. Jan-Henning Klusmann ist in der Universitätsmedizin verantwortlich für die Universitätsklinik und Poliklinik für Pädiatrie I. Die Schwerpunkte seiner Arbeit sind die pädiatrische Hämatologie und Onkologie. Ein besonderer Fokus liegt auf der Erforschung, Diagnostik und Behandlung von Leukämien im Kindesalter. Die Universitätsklinik und Poliklinik für Pädiatrie I bietet daher diesen Kindern ein umfassendes Behandlungskonzept an, einschließlicher der Möglichkeit zur Stammzelltransplantation. Patienten haben zudem Zugang zu neuen Medikamenten zur Behandlung im Rahmen klinischer Studien. 

Prof. Dr. med. Jan-Henning Klusmann ist Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Pädiatrie I und Leiter des Interdisziplinären hämato-onkologischen Labors (IHOL, gemeinsam mit Prof. Binder, KIM IV).  Er ist der wissenschaftliche Leiter der ERC Forschungsgruppe. 

Zudem ist er internationaler Koordinator der ML-DS 2018 Studie der Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie und des Referenzlabors für Leukämien von Kindern mit Down Syndrom. 

Er ist Gutachter für hochrangige wissenschaftliche Journale (u.a. Science, Nature Communications, Blood, Leukemia, Oncogene, Nature Reviews Genetics, Haematologica) sowie nationale und internationale Wissenschaftsförderer (u.a. Deutsche Forschungsgemeinschaft, Deutsche José Carreras Leukämiestiftung e.V., National Cancer Institute, Cancer Research UK, Dutch Cancer Society, Dr Hadwen Trust for Humane Research, Israel Science Foundation). 

 

Studienkommissionsmitglied: AML-BFM, INFORM und INFORM2, ITCC Biology

 

Mitglied in Fachgesellschaften: Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie (GPOH), European Hematology Association (EHA), American Society of Hematology (ASH), International Society of Pediatric Oncology (SIOP)

Professor Dr. med. Jan-Henning Klusmann ist Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit dem Schwerpunkt Pädiatrische Hämatologie und Onkologie. Professor Klusmann hat die Weiterbildungsbefugnis für Kinder- und Jugendmedizin (60 Monate im Verbund mit Prof. Grabitz und PD Haase). 

Der Schwerpunkt des Interdisziplinären hämato-onkologischen Labors unter seiner Leitung ist die Diagnostik von benignen und malignen hämatologischen Erkrankungen, u.a. Leukämien und Lymphomen.  

Professor Dr. med. Jan-Henning Klusmann hat von 2000 bis 2007 in Lübeck als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes Humanmedizin studiert und mit Bestnote abgeschlossen. Seit 2014 ist er Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin. Die Grundlage seiner Promotion mit dem Thema „Myeloische Leukämie bei Kindern mit Down-Syndrom: Molekulare Grundlagen der Onkogenese“ bildeten Arbeiten, die er am Children’s Hospital Boston, einem Lehrkrankenhaus der Harvard Medical School, durchführte. Die Erteilung der Lehrbefugnis (Venia legendi) folgte 2015.

Professor Dr. med. Jan-Henning Klusmann hat bereits in den vergangenen Jahren erfolgreich geforscht und konnte zahlreiche wissenschaftliche Projekte initiieren, die eine hochkarätige Förderung erhalten bzw. erhalten haben. Seit Mitte 2017 wird seine Forschung durch den Europäischen Forschungsrat (ERC – European Research Council) unterstützt. Die Zuwendung für sein Vorhaben „iAML-lncTARGET“ beläuft sich auf rund 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre. Der Europäische Forschungsrat ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete wissenschaftsgeleitete Institution zur Förderung von exzellenten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit bahnbrechenden Forschungsprojekten. Der ERC fördert eine als Pionierforschung oder Frontier Research bezeichnete grundlagenorientierte Forschung. „Der Begriff Frontier Research verdeutlicht das neue Verständnis einer bahnbrechenden und visionären Forschung, bei welcher die Grenzen zwischen Grundlagen- und angewandter Forschung, zwischen klassischen Disziplinen sowie zwischen Forschung und Technologie aufgehoben werden“, beschreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Programm. Die „ERC Grants" ermöglichen es diesen Personen, Teams frei zusammenzustellen und die exzellente Forschung über mehrere Jahre finanziert zu bekommen.

Des Weiteren bewilligte ihm die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) innerhalb des Heisenberg-Programms für sein Projekt „Von der Pathogenese zur Therapie von Leukämien bei Säuglingen“ rund 560.000 Euro. Das Heisenberg-Programm richtet sich laut DFG vor allem an „herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die alle Voraussetzungen für die Berufung auf eine Langzeit-Professur erfüllen.“ Seit 2011 und bis Mitte 2017 war Klusmann im Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft für besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler und leitete seine eigene Nachwuchsarbeitsgruppe im Pädiatrischen Forschungszentrum der MHH. In deren Rahmen konnten erfolgreiche Projekte abgeschlossen und neue Projekte zu nicht-kodierenden RNAs und ihre Verwicklung in genetische Netzwerke der Blutbildung und Krebsentstehung begonnen werden. Für seine innovativen Forschungsarbeiten erhielt er zahlreiche Preise, u.a. den „ASH Outstanding Abstract Achievement Awards 2012“ (ehemals Merit Award) der American Society of Hematology sowie den Kind-Philipp-Preis der Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie.

Weitere Informationen zur Forschung finden Sie hier.

Komplette Publikationsliste

10 ausgewählte Pubklikationen:

  1. Al-Kershi S, Bhayadia R, Ng M, Verboon L, Emmrich S, Gack L, Schwarzer A, Strowig T, Heckl D*, Klusmann JH* (*equal contribution). The stem cell-specific long non-coding RNA HOXA10-AS in the pathogenesis of KMT2A-rearranged leukemia. Blood Adv. 2019 Dec 23;3(24):4252-4263.
  2. Labuhn M, Perkins K, Matzk S, Varghese L, Garnett C, Papaemmanuil E, Metzner M, Kennedy A, Amstislavskiy V, Risch T, Bhayadia R, Samulowski D, Hernandez DC, Stoilova B, Iotchkova V, Oppermann U, Scheer C, Yoshida K, Schwarzer A, Taub J, Crispino JD, Weiss MJ, Hayashi A, Taga T, Ito E, Ogawa S, Reinhardt D, Yaspo ML, Campbell PJ, Roberts I, Constantinescu S, Vyas P*, Heckl D*, Klusmann JH* (*equal contribution). Mechanisms of Progression of Myeloid Preleukemia to Transformed Myeloid Leukemia in Children with Down Syndrome. Cancer Cell. 2019 Aug 12;36(2):123-138.e10. doi: 10.1016/j.ccell.2019.06.007.
  3. Flasinski M, Scheibke K, Zimmermann M, Creutzig U, Reinhardt K, Verwer F, de Haas V, van der Velden VHJ, von Neuhoff C, Zwaan CM, Reinhardt D*, Klusmann JH* (*equal contribution). Low-dose cytarabine to prevent myeloid leukemia in children with Down syndrome: TMD Prevention 2007 study. Blood Adv. 2018 Jul 10;2(13):1532-1540.
  4. Bhayadia R, Krowiorz K, Haetscher N, Jammal R, Emmrich S, Obulkasim A, Fiedler J, Schwarzer A, Rouhi A, Heuser M, Wingert S, Bothur S, Döhner K, Mätzig T, Ng M, Reinhardt D, Döhner H, Zwaan CM, van den Heuvel Eibrink M, Heckl D, Fornerod M, Thum T, Humphries RK, Rieger MA*, Kuchenbauer F*, Klusmann JH* (*equal contribution). Endogenous Tumor Suppressor microRNA-193b: Therapeutic and Prognostic Value in Acute Myeloid Leukemia. J Clin Oncol. 2018 Apr 1;36(10):1007-1016. doi:10.1200/JCO.2017.75.2204.
  5. Gialesaki S, Mahnken AK, Schmid L, Labuhn M, Bhayadia R, Heckl D*, Klusmann JH* (*equal contribution). GATA1s exerts developmental stage-specific effects in human hematopoiesis. Haematologica. 2018 ;103:e336-e340. DOI: 10.3324/haematol.2018.191338.
  6. Schwarzer A, Emmrich S, Schmidt F, Beck D, Ng M, Reimer C, Adams FF, Grasedieck S, Witte D, Käbler S, Wong JWH, Shah A, Huang Y, Jammal R, Maroz A, Jongen-Lavrencic M, Schambach S, Kuchenbauer F, Pimanda JE, Reinhardt D, Heckl D, Klusmann JH. The non-coding RNA landscape of human hematopoiesis and leukemia. Nat Commun. 2017.DOI: 10.1038/s41467-017-00212-4.
  7. Reimer J, Knoess S, Labuhn M, Charpentier EM, Göhring G, Schlegelberger B, Klusmann JH*, Heckl D* (*equal contribution). CRISPR-Cas9-induced t(11;19)/MLL-ENL translocations initiate leukemia in human hematopoietic progenitor cells in vivo. Haematologica. 2017;102(9):1558-1566. DOI: 10.3324/haematol.2017.164046
  8. Uffmann M, Rasche M, Zimmermann M, von Neuhoff C, Creutzig U, Dworzak M, Scheffers L, Hasle H*, Zwaan CM*, Reinhardt D*, Klusmann JH* (*equal contribution). Therapy reduction in patients with Down Syndrome Myeloid Leukemia: The international ML-DS 2006 trial. Blood. 2017;129(25):3314-3321. DOI: 10.1182/blood-2017-01-765057.
  9. Emmrich S, Engeland F, El-Khatib M, Henke K, Obulkasim A, Schoning J, Katsman-Kuipers JE, Michel Zwaan C, Pich A, Stary J, Baruchel A, de Haas V, Reinhardt D, Fornerod M, van den Heuvel-Eibrink MM, Klusmann JH. miR-139-5p controls translation in myeloid leukemia through EIF4G2. Oncogene. 2016. 35(14):1822-1831. DOI: 10.1038/onc.2015.247.
  10. Emmrich S, Rasche M, Schoning J, Reimer C, Keihani S, Maroz A, Xie Y, Li Z, Schambach A, Reinhardt D, Klusmann JH. miR-99a/100~125b tricistrons regulate hematopoietic stem and progenitor cell homeostasis by shifting the balance between TGFbeta and Wnt signaling. Genes Dev. 2014. 28:858-874. DOI: 10.1101/gad.233791.113.

2020 Robert G. Zimmermann Forschungspreis 2019/20 der Förderstiftung MHHplus

2017 “Robert Arceci Innovation Award” der St. Baldrick’s Foundation

2017 Grantee des European Research Council (Starting Grant)

2015 Kind-Philipp-Preis der Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

2014 “ASH Abstract Achievement Awards 2014” der American Society of Hematology

2012 “ASH Outstanding Abstract Achievement Awards 2012” (ehemals Merit Award) der American Society of Hematology

2011 Aufnahme in das Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft

2011 Rudolf-Schoen-Preis 2011 der Gesellschaft der Freunde der Medizinischen Hochschule Hannover e.V. (gestiftet durch die TUI Stiftung)

2011 Leukemia Clinical Research Awards 2011“ der Deut. Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie

2007 Dissertationspreis Tumorforschung 2007 von der Tumorstiftung Med. Hochschule Hannover

2003-2007 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

2006 Jan C. Molenaar-Preis für Nachwuchswissenschaftler von der Sophia Children’s Hospital Foundation der Erasmus Universität Rotterdam