Vorstudie zur Teilnahmebereitschaft

Ziel der Vorstudie zur Teilnahmebereitschaft war es, die Teilnahmebereitschaft werdender Eltern für die LöwenKIDS-Studie zu untersuchen. Dazu haben wir den Eltern die LöwenKIDS-Studie mit ihren wesentlichen Elementen in 13 Frauenarzt- und Hebammenpraxen sowie dem Klinikum Braunschweig vorgestellt. Im Anschluss erhielten die werdenden Eltern ein erläuterndes Anschreiben, den aktuellen Studienflyer sowie Fragebögen mit der Bitte ausgehändigt, das Informationsmaterial einzuschätzen und Fragen zu den geplanten Studienelementen zu beantworten. So sollten neben der Abfrage des generellen Interesses an der Studie und der Umsetzbarkeit einzelner Elemente im Alltag auch Informationen über die bestmögliche Kontaktaufnahme zwischen Studienteam und Eltern gesammelt werden.

Wer hat uns geantwortet?

Von 334 verteilten Fragebögen erhielten wir 76 ausgefüllt zurück – davon 49 von werdenden Müttern und 27 von werdenden Vätern (23% Response).

Die Mütter waren durchschnittlich 32 Jahre alt, die Väter 34. Ihr erstes Kind erwarten 57% der Befragungsteilnehmer/innen.

 Wie wurden die Informationsmaterialien eingeschätzt?

Um zu erfahren, ob unsere Materialien (Fragebögen, Flyer, Anschreiben) informativ sind, haben wir die Studienteilnehmer/innen um eine Beurteilung gebeten. Wie Abbildung 1 zeigt, fanden alle Antwortenden das Material verständlich. Über 90%  beurteilten es außerdem als ansprechend und ausreichend als Entscheidungshilfe.

  Abb. 1: Einschätzung des Informationsmaterials

Wie groß ist die Teilnahmebereitschaft?

Die Frage, „Würden Sie an der LöwenKIDS-Studie teilnehmen?“ haben insgesamt 71 Teilnehmer/innen beantwortet. Über 70% von ihnen gaben an, sich vorstellen zu können, an der Studie teilzunehmen („ja“ und „eher ja“).

Unter der Voraussetzung einer Teilnahme gaben circa 60% (37/62) an, sie könnten sich eine Teilnahme für drei Jahre vorstellen. Eine Teilnahme für sechs Jahre bis zur Einschulung konnten sich circa 23% (16/70) der Teilnehmer /innen vorstellen.

 Wann und wo kann man Eltern am besten ansprechen?

Da im Rahmen der Studie die Infektionen der Kinder von Geburt an festgehalten werden sollen, ist es nötig, die Teilnehmer/innen bereits in der Schwangerschaft anzusprechen. Wo bzw. wann dies am günstigsten ist, haben die Eltern wie folgt beantwortet (Abbildung 2):

Abb. 2: Ansprechbarkeit der Eltern

Über 70% der Antwortenden schätzen die Ansprache in einer Hebammenpraxis oder bei einem Geburtsvorbereitungskurs als „gut“ oder „eher gut“ ein. Auch Frauenarztpraxen, Säuglingspflegekurse oder Kreißsaalführungen eignen sich den Ergebnissen zufolge für eine Kontaktaufnahme.

Was lernen wir aus den Ergebnissen?

Ist erst einmal das Interesse an „LöwenKIDS“ geweckt, ist auch die Bereitschaft werdender Eltern, an der Studie mit all ihren Elementen teilzunehmen, vergleichsweise hoch.

Um mit LöwenKIDS untersuchen zu können, welchen Einfluss Infektionen (z.B. Erkältungen, Magen-Darm-Erkrankungen) und Impfungen in den ersten Lebensjahren auf die Entstehung von chronischen Erkrankungen wie Allergien oder Asthma haben können, müssen wir mit Hilfe einer gezielten Kontaktaufnahme, möglichst mit direkter Ansprache der künftigen Eltern, ihr Interesse als Studienteilnehmer/-innen wecken.

Über Praxen, Kurse und Informationsangebote ist die Kontaktaufnahme zu den werdenden Eltern gut möglich.