Was sind Infektionskrankheiten?

Eine Infektion tritt auf, wenn ein Keim in den Körper eindringt und sich dort vermehrt. Es gibt ganz unterschiedliche Infektionserreger; zu den bekanntesten zählen Viren und Bakterien. Doch nicht jeder Erreger macht automatisch krank. Entscheidend ist, wie aggressiv der Keim ist und wie gut sich unser Abwehrsystem (Immunsystem) dagegen wehren kann. Bei der Geburt ist das Immunsystem noch nicht voll ausgereift. Es muss die vielen verschiedenen Infektionserreger erst kennenlernen, um Abwehrmechanismen gegen diese zu bilden. Dies ist ein Grund dafür, warum Kinder meist häufiger krank sind als Erwachsene.

Nicht immer entwickelt sich das Immunsystem optimal. So kann es bei einer Allergie passieren, dass sich das Immunsystem gegen eigentlich ungefährliche Stoffe wie Pollen, Katzenhaare oder Erdnüsse wendet. Es verwechselt diese mit schädlichen Erregern. Oder das Immunsystem wendet sich gegen gesunde Zellen des eigenen Körpers, wie zum Beispiel bei einer Form des Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“). Diese Erkrankungen treten teilweise erst im Erwachsenenalter auf und können chronisch verlaufen. Das bedeutet, dass sich die Erkrankung über einen langen Zeitraum hinzieht oder sogar lebenslang andauert.