Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

25.02.2005

Über 250 Biometriker treffen sich in Halle


Über 250 Biometriker aus Deutschland und Gäste aus Polen, Großbritannien, Belgien, Frankreich, der Ukraine und den USA werden als Teilnehmer am 51. Biometrischen Kolloquium der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg erwartet. Das Kolloquium wird gemeinsam von Vertretern der Medizinischen Fakultät (Prof. Haerting), der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (Frau Prof. Becker) und der Landwirtschaftlichen Fakultät (Prof. Spilke) organisiert. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Böhmer (Magdeburg), Frau Oberbürgermeisterin Häußler (Halle) und Frau Ministerin Schmidt (Bundesministerium für Gesundheit und Soziales).

Im Jahr 2005 wird das Kolloquium besonders geprägt von der Teilnahme einer großen Gruppe von Gästen aus der Polnischen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft. Damit soll die Zusammenarbeit mit den polnischen Biometrikern gefördert werden - knapp ein Jahr nach dem Eintritt Polens in die Europäische Union und unmittelbar vor Beginn des angekündigten und von beiden Staaten ausgerufenen deutsch-polnischen Jahres 2005/2006.

Die Deutsche Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft ist die Dachorganisation der Biometrikerinnen und Biometriker in Deutschland. Die Biometrie sieht ihre besondere Aufgabe in der Entwicklung und Anwendung quantitativer Theorien und mathematisch-statistischer Verfahren für die Lebenswissenschaften (Life Sciences). Die Mitglieder setzen sich neben Mathematikern und Statistikern aus Substanzwissenschaftlern der Bereiche Medizin, Landwirtschaft, Zoologie, Psychologie, Genetik sowie anderen Bereichen der Lebenswissenschaften, in denen quantitative, empirische Studien betrieben werden, zusammen. Die Bedeutung der Biometrie liegt darin, angemessene Methoden zur Verfügung zu stellen, die zum Verständnis biologischer Sachverhalte beitragen.An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist die Biometrie in eigenständigen Einrichtungen an der Medizinischen und der Landwirtschaftlichen Fakultät vertreten und hat in beiden Bereichen eine gute Tradition. Daneben gibt es eine eigenständige Abteilung Statistik in den Wirtschaftswissenschaften. Aus dieser Tradition und den bestehenden guten Kontakten zum Nachbarland Polen heraus wurde Halle als Veranstaltungsort des 51. Biometrischen Kolloquiums gewählt.

Die Universität Halle mit ihrem Forschungsschwerpunkt in den Biowissenschaften (Life Sciences) hat ein starkes Anforderungspotential an statistische und biometrische Methoden in der Molekularbiologie, in den Umweltwissenschaften und der Medizin. Dabei kommt der Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses hohe Bedeutung zu. Hier leistet die Bio-metrie als interdisziplinäres Fach sowohl in der Medizin als auch in den Landwirtschaftswissenschaften wesentliche methodische Unterstützung.

Am Montag, den 21.3.2005 werden die Wissenschaftler von der Oberbürgermeisterin der Stadt Halle zu einem Empfang geladen. Höhepunkt des Rahmenprogramms wird der Gesellschaftsabend am Dienstag, den 22.3.2005 sein, der ins Landesmuseum für Vorgeschichte führen wird, wo die internationale Gäste die Ausstellung ?Der geschmiedete Himmel? mit der berühmten Himmelsscheibe von Nebra besuchen werden. www.biometrie2005-halle.de