Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

26.06.2015

Disziplinierung durch Medizin - Buchvorstellung und Diskussion in Berlin


Prof. Dr. Florian Steger (Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin) stellt am Montag, 29. Juni 2015, in Berlin sein Buch „Disziplinierung durch Medizin. Die geschlossene Venerologische Station in der Poliklinik in Halle (Saale)“, erschienen im Mitteldeutschen Verlag, vor. Zu dieser Veranstaltung laden die Vertretung des Landes Sachsen-Anhalts beim Bund und deren Leiter, Staatssekretär Dr. Michael Schneider, ein. 

Die Publikation »Disziplinierung durch Medizin. Die geschlossene Venerologische Station in der Poliklinik Mitte in Halle (Saale) 1961 bis 1982« ist als Sonderband in der Studienreihe der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt im Herbst 2014 erschienen und lag, knapp ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung bereits in der 3. Auflage vor. Das Buch erschließt am Beispiel der Poliklinik Mitte in Halle (Saale) erstmals den Alltag auf einer geschlossenen Venerologischen Station in der DDR. In Halle (Saale) wie auch anderen Orten der DDR konnten Mädchen und Frauen ab dem 12. Lebensjahr zwangseingewiesen werden, wenn sie unter dem Verdacht standen, eine Geschlechtskrankheit zu haben. Auf den Stationen wurde ohne Aufklärung und Einverständnis der Patientinnen und meist ohne medizinische Indikation in die körperliche Integrität der Mädchen und Frauen eingegriffen. Während der Buchpräsentation werden die Forschungsergebnisse zu Halle (Saale) vorgestellt und ein Ausblick auf eigene Forschungsergebnisse zu weiteren geschlossenen Venerologischen Stationen in der ehemaligen DDR gegeben.

Anschließend findet ein Podiumsgespräch mit dem Thema: "Machtmissbrauch und Medizin: Zwischen Beschämung, Leugnung und Aufarbeitung" statt. Teilnehmer/innen sind: Iris Gleicke (Parlament. Staatssekretärin), Roland Jahn (Bundesbeauftragter Stasi-Unterlagen), Anna Schmidt (Film-Autorin, SchmidtFilm, Leipzig), Dr. Karl-Heinz Bomberg (Arzt für Psychotherapie) und Prof. Dr. Florian Steger (Martin-Luther-Universität Halle). Die Moderation übernimmt Birgit Neumann-Becker (Landesbeauftragte Stasi-UnterlagenSachsen-Anhalt).

Ort der Veranstaltung ist die Landesvertretung, Luisenstr. 18, 10117 Berlin.