Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

28.03.2014

„Sinnesorgane im Alter!“ – Wenn Sehen, Tasten und Hören zum Problem werden


Durch die Sinnesorgane werden alle Informationen über die Umwelt aufgenommen. Diese Informationen bilden somit die Grundlage menschlichen Handelns. So hängt z.B. die Ausführung einer Tätigkeit (zum Beispiel Lesen) entscheidend von der Qualität dieser Informationen (Sehfähigkeit) ab. In einer kostenlosen Vorlesung im Rahmen der Patientenvorlesungsreihe des Universitätsklinikums Halle (Saale) in Kooperation mit der Krankenkasse Novitas BKK informiert Prof. Dr. Andreas Simm, Direktor des Interdisziplinären Zentrums Altern in Halle (IZAH) und Leiter des Forschungslabors der Universitätsklinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie, am Donnerstag, 3. April 2014, in einem anschaulichen Vortrag über die Ursachen und Auswirkungen im Alltag von altersbedingten Veränderungen beim Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Im Anschluss an den Kurzvortrag beantwortet Prof. Simm gern Fragen der Besucher. Die Veranstaltung findet um 17 Uhr im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Straße 40, Lehrgebäude, Hörsaal, statt.

Im Allgemeinen lassen alle Sinnesorgane im Alter in ihrer Leistung nach. Ursache der altersbedingten Beeinträchtigungen sind strukturelle Veränderungen des Körpers aufgrund des Alterungsprozesses. Durch die strukturellen Veränderungen werden die Funktionen der betroffenen Bereiche beeinflusst (beispielsweise Einschränkung des Hörens höherer Frequenzbereiche oder verzögerte Dunkelanpassung des Auges). 

Auf die Bedienung elektrischer Geräte bezogen ist dies häufig mit einem Kompetenzverlust gleichzusetzen. Der ältere Mensch kann die zur Bedienung des Gerätes notwendigen Informationen (durch zum Beispiel zu kontrastarme oder zu kleine Bedienungselemente) nicht erhalten und fühlt sich nicht mehr kompetent, das Gerät zu bedienen, obwohl er körperlich und geistig durchaus dazu in der Lage wäre. Als Folge wird das Gerät nicht benutzt. Die gleichen Probleme führen z.B. auch zur sozialen Isolation (bei Hörproblemen), zu vermehrten Stürzen (Sehproblemen) oder Vergiftungen (Riechproblemen). 

Hinweis für Besucher: Aus organisatorischen Gründen (Kapazität des Hörsaals) bitten wir, sich bei Interesse an dieser Veranstaltung unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 65 66 900 bei der Novitas BKK oder unter www.kassentreffen.de anzumelden.