Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

08.03.2013

5. Sachsen-Anhaltischer Krebskongress in Halle


Das Thema Krebs ist allgegenwärtig und nahezu 490.000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland daran. Derzeit leben in Sachsen-Anhalt rund 130.000 Patientinnen und Patienten, die an Krebs erkrankt sind oder waren. Über 14.000 Menschen, die eine bestmögliche Qualität der Versorgung benötigen, werden jedes Jahr neu in Sachsen-Anhalt mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird die Krankheit Krebs immer mehr zu einer großen gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Herausforderung. Im Flächenland Sachsen-Anhalt bedarf es einer großen Kraftanstrengung, von einer Krebserkrankung betroffene Patienten in eine umfassende medizinische Betreuung in der Vorbeugung, Früherkennung, Therapie, Rehabilitation sowie Nachsorge einzubinden; eine Kraftanstrengung, die ein funktionierendes Zusammenspiel zahlreicher Partner des Gesundheitssystems unabdingbar macht. Die Möglichkeiten in der Krebsmedizin entwickeln sich mit einer bisher nicht gekannten Geschwindigkeit rasant weiter. 

Am 15. und 16. März 2013 findet in Halle in der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften - der 5. Sachsen-Anhaltische Krebskongress statt. Im Mittelpunkt des Kongresses steht die Darstellung der zukunftsweisenden Onkologie als interdisziplinäres Fachgebiet mit Bezug zur theoretischen und klinischen Forschung, zur Epidemiologie und Versorgungsforschung mit regionalem Bezug. Themenschwerpunkte sind alle häufigen Tumorentitäten (wie z. B. Brust-, Prostata-, Lungen-, Darm-, Gebärmutterkrebs, Leukämien, Lymphome u. a.), onkologische Rehabilitation, Versorgungsstrukturen Psychosoziale Onkologie sowie spezielle Themen aus der Onkologie des Landes. Gleichzeitig wird es am Samstag den 16. März 2013 eine gesundheitspolitische Podiumsdiskussion zum Thema „Rehabilitation bei onkologischen Erkrankungen – Herausforderungen für die Zukunft!“ geben, in der sich Politik, Rentenversicherung, Krankenkassen und Betroffene auseinander setzen. Dazu sind gleichermaßen das Fachpublikum als auch die breite Bevölkerung herzlich eingeladen. 

Im Anschluss daran wird ein Patientenforum für krebskranke Menschen, deren Angehörige, Freunde und Bekannte sowie alle Interessierten stattfinden und zu Unterstützungsmöglichkeiten bei Nebenwirkungen der Tumortherapie, zu Genetischer Krebsbelastung und zur Kommunikation der Betroffenen mit ihren Kindern informieren. In Expertenrunden zu gynäkologischen und urologischen Krebserkrankungen sowie Krebserkrankungen des Verdauungstraktes können Betroffene ihre Fragen direkt mit den Fachexperten besprechen und diskutieren. 

Der Eintritt zur Podiumsdiskussion und zum Patientenforum ist frei!

Prof. Dr. med. Hans-Joachim Schmoll, Kongresspräsident des 5. Sachsen-Anhaltischen Krebskongresses: 
 
„Verheißungsvolle Fortschritte in der Molekularbiologie und Medizintechnik versprechen eine Steigerung der Heilungschancen für Erkrankte; in immer kürzeren Zeitabständen verändert sich das Wissen und die Standardtherapie – und das gilt für nahezu alle Tumorentitäten. Die Therapie wird immer individueller auf den Tumor des Patienten sowie die spezielle Situation des Patienten zugeschnitten. Die Fortbildung muss sich dieser Geschwindigkeit und rasch zunehmender Komplexität anpassen. Voraussetzung für ein optimales Management ist, dass die Ärzte den aktuellsten Wissensstand haben und kontinuierlich erhalten. Der Sachsen-Anhaltische Krebskongress bietet eine hervorragende Plattform für die Vermittlung dieses Wissens und insbesondere auch für den interdisziplinären Austausch. Vor dem Hintergrund einer Vielzahl von komplexen Therapiemöglichkeiten wird die Rolle des Patienten bei der Therapieentscheidung zunehmend wichtiger. Traditionell wird dazu mit dem Krebskongress auch ein Patientenforum kombiniert. Wir teilen unser Wissen gerne und öffnen am Samstag die Türen des Kongresses für alle Interessierten aus der Bevölkerung. Ich freue mich, Sie zum 5. Sachsen-Anhaltischen Krebskongress in der Leopoldina in Halle begrüßen zu dürfen.“

Das Programmheft steht auf www.krebsgesellschaft-sachsenanhalt.de zum Download zur Verfügung.

Text: Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft