Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

25.02.2005

Brustkrebs-Symposium in Halle: Gynäkologen auf dem neuesten Stand der Forschung


Jährlich sterben in Deutschland mehr als 18.000 Frauen an Brustkrebs, etwa drei Mal so viele erkranken erstmals daran, darunter etwa 1500 in Sachsen-Anhalt. Die medizinische Behandlung hat in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte gemacht ? die Zahl der Todesfälle konnte gesenkt werden. Über die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung und über die Entwicklung der Behandlungsmethoden informieren gemeinsam das Brustzentrum des Klinikums der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle und die Universitätsfrauenklinik der Otto-von-Guerike-Universität Magdeburg während eines Symposiums in Halle die Gynäkologen des Landes Sachsen-Anhalts und darüber hinaus. Die Veranstaltung stößt auf eine große Resonanz, da nicht jeder Gynäkologe an den internationalen Tagungen teilnehmen kann. Die beiden Universitäten geben deshalb den Ärzten mit dem Symposium die Möglichkeit, die betroffenen Frauen dennoch nach den neuesten Erkenntnissen behandeln zu können. Mehr als 100 Mediziner aus Sachsen-Anhalt, aber auch aus Thüringen und Sachsen haben sich bereits dazu angemeldet.
Anerkannte Referenten wie Professor Christoph Thomssen, Direktor der Universitätsfrauenklinik der Martin-Luther-Universität Halle, und Professor Serban-Dan Costa, Universitätsfrauenklinik der Otto-von-Guerike-Universität Halle, berichten über die Ergebnisse zweier wichtiger Konferenzen zum Mammakarzinom, die am Ende des vergangenen Jahres beziehungsweise zu Beginn 2005 stattfanden sowie über internationale Behandlungsleitlinien. In San Antonio (USA) wurde über aktuelle Ergebnisse und neue Entwicklungen im Bereich der klinischen Forschung diskutiert. Die Veranstaltung gilt als der weltweit wichtigste Kongress zu diesem Thema. Die neuen und für die nächsten beiden Jahre gültigen internationalen Leitlinien zur primären Therapie des Mammakarzinoms wurden in St. Gallen (Schweiz) beschlossen.
Die ?Organkommission Mamma? der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) hat Leitlinien zur Diagnose und Therapie des Mammakarzinoms herausgegeben. An dieser Ausarbeitung hat Professor Thomssen maßgeblich mitgearbeitet. Der Experte der Universitätsfrauenklinik Halle ist stellvertretender Sprecher dieser Kommission. Diese AGO-Leitlinien sind auch Basis der interdisziplinären Behandlungs-Empfehlungen der Deutschen Krebsgesellschaft, an deren Ausarbeitung Professor Thomssen ebenfalls beteiligt war.
Das Brustzentrum des Klinikums der Medizinischen Fakultät genießt somit über Sachsen-Anhalt hinaus einen guten Ruf bei der Diagnose und Behandlung des Mammakarzinoms, denn die Leitlinien werden hier nicht nur hervorragend umgesetzt, sondern auch inhaltlich mitgestaltet. Sämtliche diagnostische Methoden, Operationsmethoden inklusive rekonstruktiver Verfahren werden auf einem hohen Niveau angeboten, ebenfalls alle Chemotherapieverfahren.

Die Tagung wird von der Ärztekammer und dem Berufsverband der Frauenärzte Sachsen-Anhalts empfohlen. Die Teilnahme wird von der Ärztekammer Sachsen-Anhalts mit sechs Fortbildungspunkten bewertet.
Informationen und Anmeldung: www.symposium-online.de/halle2005 und www.unifrauenklinik-halle.de oder Tel. (0345) 557 1847 Programm Anmeldung AGO-Leitlinien 2004 Mammakarzinom