Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

22.11.2012

Krampfadern: Info-Vorlesung für Betroffene und Interessierte

Chronische Venenleiden sind inzwischen eine Volkskrankheit, jeder sechste Mann und jede fünfte Frau in Deutschland ist davon betroffen. Mit zunehmendem Alter werden auch die Venen anfälliger. Sind bereits Krampfadern entstanden, dann staut sich das Blut in den Beinen. Das verursacht Druck, der die Flüssigkeit aus den Adern ins umliegende Gewebe presst: Dann werden die Knöchel und die Unterschenkel dick. Das sogenannte offene Bein ist die schwerste Form des chronischen Venenleidens: Mangels Sauerstoff stirbt das Gewebe ab. Die dabei entstehenden Geschwüre sie sich über den gesamten Unterschenkel ausdehnen. Solche großen, nicht heilenden Stellen sind schwer zu behandeln. Die kostenlose Info-Veranstaltung über Krampfadern führen das Universitätsklinikum Halle (Saale) und die Krankenkasse Novitas BKK am Donnerstag, 29. November 2012, gemeinsam um 17.45 Uhr im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Straße 40, Lehrgebäude/Hörsaal, durch.


In dieser Veranstaltung informiert Dr. Volker Stadie, Oberarzt der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie am Universitätsklinikum Halle (Saale), über die Anatomie des Venensystems, Ursachen und Symptome des Krampfaderleidens und seine klinische Ausprägung. Des Weiteren erfahren die Besucher mehr über den Einsatz konservativer, operativer und interventioneller Therapien, also Kompressionsstrümpfe und – verbände, Sklerosierung (flüssig-Schaum), Radiowellentherapie, klassische Operation. Das „offene Bein“, die Ursachen und Therapie wird Thema in diesem Seminar sein. Anschließend beantwortet Dr. Stadie individuelle Fragen. 

Aus organisatorischen Gründen bitten wir die Besucher, sich bei Interesse an dieser Veranstaltung unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 65 66 900 oder online auf www.kassentreffen.de anzumelden.