Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

05.10.2018

„Woche des Sehens“: Öffentlicher Vortrag über Therapiemöglichkeiten in der Augenheilkunde


Für viele Menschen ist es selbstverständlich, gut sehen zu können. Was passiert aber, wenn die Augen Probleme machen? Augenkrankheiten betreffen heute schon mehrere Millionen Menschen in Deutschland. Durch den demographischen Wandel steigt vor allem die Zahl altersbedingter Augenerkrankungen. Es wird deutlich: Augenkrankheiten haben eine hohe gesellschaftliche Relevanz. Umso wichtiger sind heute Früherkennungsuntersuchungen, mit deren Hilfe Augenärzte Krankheiten feststellen und rechtzeitig behandeln können, bevor die Patienten selbst Symptome wahrnehmen. Im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ informieren Augenärztinnen und -ärzte über aktuelle Entwicklungen in der Therapie von Augenerkrankungen. Auch die hallesche Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde beteiligt sich am Dienstag, 9. Oktober 2018, ab 16.45 Uhr mit einem kostenlosen Vortag an der „Woche des Sehens“. Oberärztin Dr. Andrea Huth informiert über neue Therapiemöglichkeiten in der Augenheilkunde. Sie spricht über neue OP-Methoden beim Glaukom (Grüner Star), Tumorerkrankungen des Auges und Hornhauttransplantationen mit Stammzellen.


Der etwa einstündige Vortrag findet im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Straße 40, Lehrgebäude, Hörsaal 1, statt. Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit, der Referentin Fragen zu stellen.