Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

22.11.2017

Brustkrebs: Patientenaktionstag des Brustzentrums des UKH


Brustkrebs ist mit einer jährlichen Erkrankungsrate von etwa 70.000 Patientinnen in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. „Viele der Betroffenen fragen sich, was über die moderne schulmedizinische Behandlung hinaus hilfreich ist“, sagt Professor Dr. Christoph Thomssen, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Gynäkologie und Leiter des zertifizierten Brustzentrums. Im Rahmen eines Patientenaktionstages will das Brustzentrum am Samstag, 2. Dezember 2017, zwischen 9.30 und 14 Uhr über Methoden und Maßnahmen informieren, wie die Schulmedizin ergänzt und unterstützt werden kann: Welche Rolle spielen die seelische Verfassung und eine gesunde Lebensweise, wie zum Beispiel Ernährung und Sport? Das sind Fragen, über die bei der Veranstaltung im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Straße 40, Lehrgebäude (Hörsaal, Foyer und Seminarräume) gesprochen wird. Der Aktionstag ist kostenlos und bedarf keiner Anmeldung. Für eventuelle Aktivitäten ist sportliche bzw. bequeme Bekleidung sinnvoll.

Neben Vorträgen, unter anderem über die Behandlung von Nebenwirkungen und Begleiterkrankungen, stehen verschiedene Workshops auf dem Programm. Professor Thomssen: „Die Besucher können beispielsweise Entspannungstechniken üben oder sich in Qi Gong schulen lassen.“ Die Kunsttherapeutin des Brustzentrums bietet außerdem eine Malaktion an. Zudem informieren Selbsthilfegruppen, eine Rehaklinik, die Krebsgesellschaft und andere Einrichtungen über ihre Angebote.