Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

20.06.2013

150 Jahre Ohrenheilkunde in Halle – Grundstein für das Fach wurde auch in der Saalestadt gelegt


Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Zeit der Gründung der medizinischen Spezialgebiete aus den Fächern Innere Medizin und Chirurgie heraus. Im Jahr 1863 eröffnete Hermann Schwartze in den Räumen der Medizinischen Universitätsklinik in Halle (Saale) eine Poliklinik für Ohrenkranke. Damit legte er den Grundstein für seine nachfolgenden stetigen Bemühungen und bekannten Verdienste um die wissenschaftliche Ohrenheilkunde und insbesondere die Erforschung der pathologischen Anatomie des Gehörorgans und die operative Behandlung von Erkrankungen des Ohres. Insbesondere beschäftige sich Schwartze mit Operationsverfahren zur Behandlung der oft lebendbedrohlichen Komplikationen der akuten Warzenfortsatzentzündung und der chronischen Knocheneiterung.

Im Jahr 2013 jährt sich die Eröffnung seiner Poliklinik für Ohrenkranke in Halle zum 150. Mal. Am Samstag, 22. Juni 2013, führt die Universitätsklinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde ein festliches Symposium durch, um dieses besondere Jubiläum zu begehen. Namhafte Referenten aus dem gesamten Bundesgebiet lassen die Geschichte der Ohrenheilkunde Revue passieren und geben einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Ohrenerkrankungen. Das Festsymposium „150 Jahre Otologie in Halle“ findet im Löwengebäude der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universitätsplatz 11, statt. Es beginnt um 9 Uhr und findet um 17 Uhr einen feierlichen Abschluss.

Hermann Schwartze (1837-1910) schloss das Studium der Medizin 1859 mit der Promotion zum Dr. med. an der Universität Berlin ab. Er leistete Militärdienst als Arzt, danach wurde er Assistent an der Universität Würzburg. 1863 habilitierte sich Schwartze an der Universität Halle für das Fach Ohrenheilkunde. Er baute eine eigene Klinik auf und wurde 1868 zum außerordentlichen Professor ernannt, als erster für dieses Fach in Deutschland. Ab 1873 wurde das Extraordinariat besoldet, 1896 erhielt Schwartze den Status eines ordentlichen Honorarprofessors. 1903 wurde er zum ordentlichen Professor für Ohrenheilkunde ernannt, ebenfalls als erster in Deutschland für diese Disziplin. Schwartze gilt als Pionier seiner Spezialdisziplin, insbesondere im Bereich der Ohrchirurgie. Er veröffentlichte ein zweibändiges Handbuch der Ohrenheilkunde und war 1864 Mitbegründer des „Archiv für Ohrenheilkunde“ – der ersten wissenschaftlichen Spezialzeitschrift auf dem Gebiet der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Er war Mitglied von wissenschaftlichen Gesellschaften im In- und Ausland u. a. Ehrenmitglied der „American Otological Society“.