Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

03.04.2007

Bonuspunkte für altsprachliche Kenntnisse


Die Medizinische Fakultät zählt damit zu den ersten in Deutschland, die durch diese Maßnahme das zunehmende Interesse an den alten Sprachen unterstützt. Die Fachsprache der Mediziner ist geprägt durch Begriffe, die aus diesen beiden Sprachen stammen. "Wir fördern mit der Vergabe von Bonuspunkten Schüler, die über den Tellerrand hinausschauen", erklärt Studiendekan Professor Dr. Rainer Finke. Die Medizinische Fakultät betreibe damit nicht nur die Auswahl geeigneter Schüler, sondern auch die Pflege kultureller Traditionen. Die Hochschulen in Deutschland können in Studiengängen mit einem Numerus clausus - dazu gehören auch Human- und Zahnmedizin - die Studenten durch die Vorgabe bestimmter Kriterien auswählen. In Halle zählt dazu die Durchschnittsnote im Abiturzeugnis. Darüber hinaus können Bonuspunkte für Leistungskurse in den naturwissenschaftlichen Fächern Biologie, Chemie, Physik und Mathematik, aber auch in Deutsch vergeben werden. In das Bonuspunktesystem bezieht die Fakultät künftig auch Unterricht während der Abiturstufe in Latein und Altgriechisch ein. Anhand der Durchschnittsnote und der Bonuspunkte - es werden auch welche für die berufliche Ausbildung in einem medizinischen Beruf vergeben - verteilt die Medizinische Fakultät die Studienplätze in den Studiengängen Human- und Zahnmedizin. Während des Studiums erlernen die angehenden Ärzte die "medizinische Terminologie" und erwerben damit Grundkenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit der medizinischen Fachsprache. Diese dient der fachinternen Kommunikation und dem Verständnis der fachrelevanten Literatur. Die Fachsprache der Mediziner steht außerdem in einem engen Zusammenhang mit der europäischen Geschichte: Die historisch gewachsene Fachsprache transportiert auch spezifische Theorien von Gesundheit und Krankheit. Die medizinische Fachsprache besteht aus zwei Teilen: die anatomische Nomenklatur und die klinische Terminologie. Sie umfasst beispielsweise Krankheitsbezeichnungen. Die Altphilologenverband von Sachsen-Anhalt begrüßt die Einführung von Bonuspunkten für altsprachliche Kenntnisse. "Latein und Griechisch lernende Schüler sind laut wissenschaftlichen Untersuchungen auch in Deutsch, modernen Fremdsprachen und Naturwissenschaften in ihren Leistungen überlegen", sagt Kristine Schulz, stellvertretende Landesvorsitzende des Verbandes. Das bloße Auswendiglernen von medizinischen Fachbegriffen halte sie für "sinnentleert". "Deshalb, aber auch wegen der im Lateinunterricht erfolgenden Werterziehung und Entwicklung von Ausdauer und Sorgfalt erscheinen mir Latein und Altgriechisch für künftige Mediziner unverzichtbar oder zumindest wünschenswert zu sein." Heike Schmoll sagte in einem Vortrag für den Deutschen Altphilologenverband: "Lateinunterricht ist eine gesellschaftliche Institution in Grundlagenqualifikationen, deren Transferierbarkeit auf andere Bereiche plausibel unterstellt werden darf." In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Latein und/oder Altgriechisch lernenden Schüler in den vergangenen Jahren konstant geblieben. Bei insgesamt gesunkener Schülerzahl ist statistisch gesehen ein prozentualer Anstieg zu verzeichnen.