Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

10.08.2015

Hallesche Schmerzspezialistin macht mit Auszeichnung internationalen Masterabschluss


Die Schmerztherapeutin am Universitätsklinikum Halle (Saale), Dr. Lilit Flöther (Universitätsklinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin), hat an der Medizinischen Universität Wien (MUW) ihren Masterabschluss in Fach „Interdisziplinäre Schmerzmedizin“ erhalten. Das Studienangebot ist berufsbegleitend auf zwei Jahre angelegt und richtet sich an Mediziner/Innen mit praktischer Berufserfahrung und bereits absolvierten Fortbildungen in der Schmerztherapie. An der MUW besteht bereits seit 2007 der erste europäische postgraduelle Universitätslehrgang Interdisziplinäre Schmerzmedizin (ismed). Bisher haben etwa 90 Teilnehmer aus Österreich, Schweiz und Deutschland den Masterstudiengang absolviert.

„Während dieser Weiterbildung konnte ich mein Wissen in den unterschiedlichen Bereichen der Schmerztherapie erweitern und vertiefen“, erklärt die Ärztin einen Grund für die Teilnahme an dem viersemestrigen Studiengang. Sie habe dabei besonders vom Zusammentreffen der verschiedenen medizinischen Fachgebiete –  von Intensivmedizin, über Neurologie, Neurochirurgie, Orthopädie, Palliativmedizin bis hin zur Physikalischen Medizin, Psychiatrie und Allgemeinmedizin – profitiert: „Meine Patientinnen und Patienten am Universitätsklinikum mit chronischen oder akuten Schmerzen kann ich so nach den aktuellsten Therapiestandards behandeln.“ Vermittelt wurden von den Mentoren im ismed-Studiengang die unterschiedlichen Methoden und Therapieformen der Schmerztherapie. „Außerdem haben wir invasive Techniken geübt“, erklärt die Ärztin. Auf dem Programm standen zudem die Grundlagen der Schmerztherapie, der Umgang mit schwierigen Problemfällen, ein Kommunikationstraining und alternative Behandlungsmethoden. 

„Außerdem haben wir uns im Rahmen der Abschlussarbeit wissenschaftlich mit dem Thema Schmerztherapie auseinandergesetzt.“ Die hallesche Schmerztherapeutin habe sich dabei mit der Möglichkeit des Einsatzes der Druckkammer bei Migränepatienten beschäftigt. Diesen Forschungsansatz wolle sie nun weiterverfolgen. Das Studium habe sie dazu angeregt, sich intensiver wissenschaftlich mit der Schmerztherapie auseinander zu setzen. 

Das Universitätsklinikum hat sie bei dem berufsbegleitenden Studium unterstützt. Der Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Professor Dr. Michael Bucher, der den Studiengang ebenfalls erfolgreich absolviert hat, freut sich, dass damit die medizinische Kompetenz im Bereich der Schmerztherapie am Universitätsklinikum zum Wohl unserer Patientinnen und Patienten noch einmal entscheidend verbessert werden konnte. 

Halle, 10. August 2015