Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

„eMERgency in cinema": The Tribe


Am Mittwoch, 14. März 2018, startet der nächste Film aus der Reihe „eMERgency in cinema – Medizin, Ethik & Recht im Film“. Diese wird gemeinsam vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin und dem Interdisziplinären Wissenschaftlichen Zentrum Medizin‐Ethik‐Recht der Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg sowie dem Verein meris e. V. organisiert. Auf dem Programm steht der Film „The Tribe“. Beginn ist wieder 18Uhr im Luchskino am Zoo, Seebener Straße 172, Halle (Saale).

Sergey ist neu an einem Gehörlosen-Internat. Nach anfänglichen Schwierigkeiten lässt er sich bald mit der die Schule beherrschenden Gang ‚The Tribe‘ ein, die mit Raub, Gewalt und Prostitution das Leben an der Schule bestimmen. Als Zuhälter bringt er einige Mädchen seiner Schule immer wieder zu einem Rastplatz und beteiligt sich an Gewalt gegenüber seinen Mitschülern. Er beginnt, in der rohen Hierarchie der Gruppe aufzusteigen, als er sich aber in Anne, eines der Mädchen die zur Prostitution genötigt werden, verliebt, verletzt er die Regeln der Gang und löst eine Gewaltspirale aus, die in einem brutalen Mord endet.

‚The Tribe‘ ist ein in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlicher und kompromissloser Film. Nicht nur die raue und geradezu hoffnungslose Grundstimmung in dem mit kühl-beobachtenden Bildern gezeigten Milieu, sondern auch der Verzicht auf Lautsprache machen die Rezeption des Filmes zu einer Herausforderung. Hörende werden in eine für sie nicht nur aufgrund der Gewalt und Brutalität fremde Welt geworfen, der Verzicht auf Untertitel lässt auch eine Ahnung zu, was es heißt, in einer Welt zu leben, deren Kommunikation exklusiv, also ausschließend ist.

Als Expertin konnte Heike Leps gewonnen werden. Sie ist seit 1991 Gebärdensprachdolmetscherin mit der Spezialisierung Rechts- und Behördenterminologie und seit 1992 Leiterin der LandesDolmetscherZentrale für Hörgeschädigte Sachsen-Anhalt. Sie ist 1. Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft für Gebärdensprachdolmetscher/innen und Dozentin für Gebärdensprache an div. (K)VHS im Land Sachsen-Anhalt. Sie hat Dolmetscherreferenzen u.a. an der MLU Halle-Wittenberg, der DAA, TV:Halle.

Ethische und rechtliche Fragen spielen immer wieder eine wichtige Rolle in klinischer Praxis und medizinischer Forschung. Betroffen davon sind nicht nur einzelne Patienten. Medizinische Entwicklungen und die sich daraus ergebenden Kontexte im Zusammenspiel mit Ethik und Recht haben Einfluss auf die gesamte Gesellschaft. Insofern werden die im Spannungsfeld der drei Disziplinen aufgeworfenen Aspekte im Rahmen der Filmreihe kontrovers diskutiert.