Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005

Blutspender dringend gesucht

Grundsätzlich kann jeder gesunde Mensch im Alter zwischen 18 und 68 Jahren, mit einem Mindestkörpergewicht von 50 Kilogramm, Blut spenden. Frauen können viermal im Jahr, Männer sogar sechsmal im Jahr Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss immer ein Abstand von mindestens acht Wochen liegen. Vor einer Zulassung zur Blutspende wird die Eignung ärztlich geprüft.

Blutspender erfahren ihre eigene komplette...mehr...


Blutspende-Sondertermin für Klinikums- und Universitätsangehörige

Grundsätzlich kann jeder gesunde Mensch im Alter zwischen 18 und 68 Jahren, mit einem Mindestkörpergewicht von 50 kg, Blut spenden. Frauen können viermal im Jahr, Männer sogar sechsmal im Jahr Blut spenden.Zwischen zwei Blutspenden muss immer ein Abstand von mindestensacht Wochen liegen. Vor einer Zulassung zur Blutspende wird die Eignung ärztlich geprüft. Blutspender erfahren ihre eigene komplette Blutgruppe, die in einem Unfallhilfe-...mehr...


Ein neuer Lebensabschnitt beginnt für 104 Jugendliche

Nach einer anerkennenden, dankenden und motivierenden Rede der Leiterin des Ausbildungszentrums erhielten die Auszubildenden nach den Grußworten des Ärztlichen Direktors Dr. Thomas Klöss und der Pflegedienstdirektorin Ingrid Horn in den sechs Berufszweigen Physiotherapie (28 Absolventen), Logopädie (16) Medizinisch-technische Assistenz für Funktionsdiagnostik (11), für Radiologieassistenz (11), für Laboratoriumsassistenz (21) und...mehr...


Freunde der Universität fördern Forschungsvorhaben

Die Vereinigung fördert in den kommenden drei Jahren (2007-2010) ein Forschungsprojekt der Universitätsklinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie. Beatrice Leuner untersucht im Rahmen ihrer Doktorarbeit den "Einfluss der Ernährung auf altersassoziierte Erkrankungen: Die Rolle von Advanced Glycation Endproducts". Unter Leitung von PD Dr. Andreas Simm untersucht sie am Tiermodell die Wirkung AGE-reicher Nahrung (AGE =...mehr...


Patchwork-Decken für Frühgeborene

"Ich weiß, wie wertvoll die Zuwendung von freundlichen Menschen gerade in der Zeit im Krankenhaus ist", erklärt Grit Weigmann, selbst Mutter von vier Kindern. Sie betreibt gemeinsam mit Sabine Blocher einen Patchwork-Laden in Halle und engagiert sich nebenher bei den Saale-Quiltern. "So ein Frühchen-Quilt ist oft die erste Kuscheldecke und kann vielleicht über Jahre ein wichtiger Begleiter sein - und später auch...mehr...


Nierentransplantationszentrum mit großen Zielen

Auf dem Programm steht unter anderem ein Bericht des Ärztlichen Direktors von Eurotransplant, Dr. Axel Rahmel, über die Situation der Nierentransplantation in Deutschland und Europa. Die Stiftung Eurotransplant ist eine gemeinnützige Organisation, die sich als wichtigstes Ziel die Förderung der Organtransplantation gesetzt hat. Eurotransplant vermittelt und koordiniert den internationalen Austausch von Spenderorganen in einem...mehr...


Grundlagen der Zell- und Gewebekultur

Im Gegensatz zu den bisher im Zwei-Jahres-Rhythmus im IPK stattfindenden Praktika für Studierende der Medizin und der Naturwissenschaft an der Medizinischen Fakultät soll diese Veranstaltung vor allem die wissenschaftlichen und wissenschaftlich-technischen Mitarbeiter ansprechen, die bereits auf einem der beiden Gebiete (Säugerzellkultur oder Stammzellforschung) praktische Erfahrungen haben, aber eine breitere theoretische Basis...mehr...


Streiflichter durch die Martin-Luther-Universität

Das Ziel war, möglichst viele Facetten der Universität darzustellen. Da mehrere Mitglieder des Fotoclubs bei der Universität angestellt sind, gab es die Möglichkeit, Bilder aus verschiedenen Bereichen (darunter des Universitätsklinikums) zu machen. Am Ende mussten sie einsehen, dass die Vielfalt der Universität den Rahmen einer einzigen Ausstellung sprengt. Trotzdem oder gerade deshalb sind interessante Ein- und Ausblicke entstanden,...mehr...


Neubau der Station Kleist wird eröffnet


Informationsveranstaltung für Diabetes-Patienten

Etwa sechs Millionen Menschen sind von der Stoffwechselerkrankung Diabetes betroffen, die durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Es werden hauptsächlich zwei Diabetesformen unterschieden: Typ-1-Diabetes entsteht durch einen Mangel am Hormon Insulin, ausgelöst durch eine Zerstörung der Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse. Typ-2-Diabetes beruht auf einer zunehmenden Überempfindlichkeit von...mehr...


6. Lange Nacht der Wissenschaft

Im Institut für Medizinische Immunologie ist wieder eine Registrierung und Typisierung als Knockenmarkspender möglich. Die Eintrittskarten für die Meckelsche Sammlung sind bereits innerhalb weniger Stunden vergeben gewesen. Das Programm der einzelnen Standorte Standort Kröllwitz mehr...


Hallesche Promotionsstudentin bei Nobelpreisträger-Tagung

Die in Hyderabad in Indien geborene Nachwuchsforscherin arbeitet seit 2004 als Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes bei Professor Dr. Ingo Hansmann, Direktor des Instituts für Humangenetik und Medizinische Biologie. Ihr Spezialgebiet ist die menschliche Molekulargenetik. "Abweichungen bei den Chromosomen und Genmutationen sind ein wesentlicher Grund für menschliche Leiden", erläutert Usha Dutta. "Die Identifikation...mehr...


Über den Tod hinaus Gutes bewirken

Von 1949 arbeitet die in Schlesien Geborene an der Universitätskinderklinik in Halle, absolvierte hier ihre Ausbildung zur Kinderkrankenschwester und legte 1950 ihr Examen ab. Bis 1985 war die Klinik am damaligen Standort im Franzosenweg ihr Zuhause - im wahrsten Sinne des Wortes, denn ihre Wohnung hatte die Krankenschwester über der Klinik und ermöglichte ihr, immer bei ihren Patienten zu sein. Bis zu ihrem Tod blieb sie dem...mehr...


Teddybärkrankenhaus öffnet wieder die Türen

"Bärli", "Paul" und "Bruno" sind ebenso willkommen wie "Püppi" und "Veronika" - im Teddybärkrankenhaus werden kranke Teddybären, Puppen und andere Kuscheltiere von Medizinstudenten fachgerecht versorgt und die kleinen Besitzer dürfen dabei zuschauen. Die Studenten der Human- und Zahnmedizin, Pharmazie, Ernährungswissenschaften und Pflege- und Gesundheitswissenschaften engagieren sich mit ihrer Aktion für das bessere Verständnis von...mehr...


Expertin für Muskelerkrankungen hält Vortrag

Dr. Sabine Spuler ist Leiterin der Spezialambulanz für Muskelkrankheiten der Klinik für Neurologie der Charité, Universitätsmedizin Berlin, und beschäftigt sich mit der Klinik und Pathophysiologie von Muskeldystrophien. mehr...


Leitfaden zur Früherkennung von Kindesvernachlässigung

Prof. Dr. Dieter Körholz, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Vorsitzender des von Ministerin Kuppe berufenen Expertenrates gegen Kindervernachlässigung, lobte den Ratgeber als "Bereicherung und Baustein der Allianz zum Schutz des Kindeswohls in Sachsen-Anhalt". Körholz sagte: "Sachsen-Anhalt ist auf dem richtigen Weg, sein Frühwarnsystem weiter...mehr...


Russische Delegation besucht Universitätsklinikum

Die Medizinische Akademie ist eine der größten Einrichtungen dieser Art in Russland. In Voronesh studieren etwa 6000 Studenten in den Fächern Medizin, Zahnmedizin und Pflegewissenschaft. Allerdings absolvieren die Studierenden in der Akademie nur den theoretischen Teil der Ausbildung. Den Praxisunterricht erhalten sie in den staatlichen Krankenhäusern in Voronesh und der Region. Der Rektor der Burdenko-Akademie plant, auch ein...mehr...


Inge Brückner verabschiedete sich

In der Zeit als Fachleitung Pflegedienst im Zentrum für Radiologie leitete Inge Brückner in Zusammenarbeit mit Ruth Preuß die Arbeitsgruppe "Pflegerischer Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege" am Universitätsklinikum und war maßgeblich an der Einführung des Expertenstandards beteiligt. Neben weiteren Tätigkeitsfeldern arbeitete Inge Brückner gemeinsam mit Ingrid Horn, Marion Conrad und Waltraud Graul bereits Anfang...mehr...


Neuer Professor für Physiologie berufen

Michael Gekle stammt aus Rexingen am Necker. In Würzburg lebte er seit den 80er Jahren. Er erforscht unter anderem Vorgänge in der Niere, etwa die Auswirkungen von Schimmelgiften oder die Aufnahme von Proteinen. Der Professor studierte in Homburg und Würzburg Medizin und wurde 1991 in Würzburg am Physiologischen Institut promoviert. Dort wurde er 1995 auch Wissenschaftlicher Assistent, war Mitarbeiter eines...mehr...


Biologische Rhythmen und ihre Alternsveränderung

Biologische Rhythmen sind für unser Leben von unverzichtbarer Bedeutung. Sie stabilisieren unsere Lebensabläufe und haben evolutionsbiologisch die Einnischung von Lebewesen in Raum und Zeit ermöglicht. Die Wissenschaft von den biologischen Rhythmen und ihrer phy­siologischen Bedeutung ist Teil der Chronobiologie. Übergeordnete zentralnervöse Zentren für die Generierung von Tagesrhythmen sind bei Säugetieren im hypothalamischen...mehr...


Vortrag über vaskuläre Neurologie

Professor Steinmetz, geboren 1955 in Köln,  studierte in Gießen Medizin und wurde 1989 Facharzt für Neurologie. Zudem verfügt er über Spezialisierungen auf den Gebieten spezielle neurologische Intensivmedizin sowie Physikalische Medizin. 1994 erlangte er die Hermann-und-Lilly-Schilling-Stiftungsprofessur. Vier Jahre später wurde der Neurologe Direktor der Klinik für Neurologie am Klinikum der Johann Wolfgang von Goethe-Universität...mehr...


Biologische Rhythmen und ihre Altersveränderung


Schlaganfall und Hypertonie

Professor Alexander Hartmann ist seit 1983 Professor für Neurologie an der Universität Bonn. Sein klinischer und wissenschaftlicher Schwerpunkt sind die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten, die Vorbeugung von Gefäßerkrankungen des Gehirns, die Behandlung von Patienten mit gefäßabhängigen Demenzen und die von Patienten mit
mehr...


Seige-Hasik-Preis erstmals verliehen

Mit dem Preis (dotiert mit jeweils 500 Euro) soll der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert und gleichzeitig an die Gründer der bilateralen Symposien, Professor Seige und Professor Hasik, erinnert werden. Professor Seige ließ es sich auch nicht nehmen, den Preis persönlich zu übergeben. Seit mehr als 30 Jahren treffen sich Mediziner und Wissenschaftler aus Halle und Poznan zu einem regelmäßigen Austausch über medizinische Themen. In...mehr...


Wirtschaftliche Auswirkungen der Alterung